Silvester-Operette ganz frech

Silvester-Operette ganz frech

Seit einigen Jahren gibt es eine Renaissance der ursprünglichen Operetten. Man entdeckt, wie wild die Entstehungszeit dieser Werke war und wie anders sie geklungen haben bevor das Klangbild und die Musizierweise dem süßlichen Ton der Nachkriegszeit angepasst wurde.

Es zeigt sich, dass der (Original-)Klang und der Geist hinter diesen Werken ein anderer ist. Kein harmloser, sondern ein krawalliger, aufmischender, subversiv brodelnder Drive, der viel Spaß macht. Paul Abraham ist in dieser Hinsicht so spannend, weil er mehr als jeder andere Operettenkomponist jener Zeit auf den Zug des Jazz aufgesprungen ist und mit einem unglaublichen Talent wirkliche Schlager geschrieben hat.  Paul Abraham hatte nie das Bedürfnis seriös zu sein und das macht ihn heute noch besonders.

 

„Zwischen Hula und Happyend“, ein Beitrag von Barbara Kaiser in der Barftgaans online