Jeder stirbt für sich allein

31. März 2019
mehr »
Theater an der Ilmenau
Greyerstraße 3
Uelzen, 29525 Deutschland
18:00 - 20:15

Eissele meets Beatles

12. April 2019
mehr »
Theater an der Ilmenau
Greyerstraße 3
Uelzen, 29525 Deutschland
20:00 - 22:00

Neuigkeiten

Einladung zur Mitgliederversammlung

Alle Mitglieder des Kulturkreises sind herzlich zur Mitgliederversammlung am 02.04.2019 um 19 Uhr in die Ratsweinhandlung Uelzen eingeladen. Es werden der Geschäftsbericht 2017/18 und der Haushaltsplan 2019/20 erläutert, über die aktuelle Saison berichtet und das neue Programm vorgestellt und diskutiert. Zudem ist Dr. Florian Ebeling von der Hansestadt Uelzen eingeladen. Er berichtet über die geplante Sanierung und Reorganisation des Theaters an der Ilmenau ab Frühjahr 2020 und steht für Fragen zur Verfügung. Alle Mitglieder sind herzlich eingeladen, sich zu informieren und ihre Ideen und Anmerkungen einzubringen.

Dauer: ca. 1 Stunde

Tagesordnung

Die Bremer Stadtmusikanten: Konzert am 10. März 2019 fällt aus

Liebe Gäste der „Die Bremer Stadtmusikanten“ mit dem Ensemble percussion posaune leipzig,

leider muss der Ensembleleiter Joachim Gelsdorf mitteilen, dass er aus gesundheitlichen Gründen das Märchen am 10. März 2019 in Uelzen nun ganz absagen muss. Das Konzert wird nicht nachgeholt. Karten können an der Vorverkaufsstelle zurückgegeben werden, an der sie gekauft wurden.

 

Hänsel und Gretel und tanzende Lehrerinnen und Lehrer

… und natürlich auch tanzende Erzieherinnen und Erzieher!

Mit der kindgerecht gekürzten und um Kinderlieder, Musicalelemente, Lichtdesign und Pyrotechnik erweiterten Märchenoper Hänsel und Gretel begeisterte die kleine Oper Bad Homburg am Montag rund 450 Zuschauerinnen und Zuschauer. Als am Ende die Begleitpersonen der Kindergarten- und Schulkinder auf die Bühne geholt wurden und mit dem Ensemble tanzten, war der Applaus der Kleinen riesengroß.

Bunt und rockig

– die Kleine Hexe begeistert 450 große und kleine Zuschauer

Mit einer knallbunten Vorstellung und viel rockiger Musik war die Burghofbühne Dinslaken am Sonntag im Uelzener Theater zu Gast.

Wie in Otfried Preußlers Kinderbuch hilft die kleine Hexe nach einem Missverständnis mit den anderen Hexen ein Jahr lang den Menschen. Auf ihrer Wanderung begegnet sie der armen Holzsammlerin, dem Blumenmädchen auf dem Markt oder dem Ochsen, der im Anschluss an das Zielschießen gegrillt werden soll. Der Förster mit Blaulichthut, das vegetarische Schützenfest oder das nüchterne „na toll!“ der Oberhexe kamen beim Publikum bestens an.

Die kleine Hexe hat den Mut, als einzige unter bösen Hexen gut zu sein und zeigt wie viel Spaß das macht!

Die Vorstellung wurde gefördert von: mycity

Was ist Kunst?

„Er hat 200.000 Euro für eine weiße Scheiße ausgegeben.“, betont Marc  immer wieder, während der 1,5 Stunden dauernden Vorstellung „KUNST“, die ohne Pause gespielt wurde.

Serge hat für ein weißes Bild 200.000 Euro bezahlt, was Marc definitiv nicht verstehen kann.  Yvan ist der Meinung, dass jeder mit seinem Geld machen kann, was er will. Es wird viel diskutiert und auf eine amüsante Weise die verschiedenen Standpunkte dargestellt.

Das Theaterstück „Kunst“ ist eine Komödie von Yasmina Reza, Regie führte Fred Berndt. Es wurde am 26.01.2019 mit Heinrich Schafmeister, in der Rolle des Yvan, Leonard Lansink als Marc und Luc Feit als Serge in Uelzen im Theater aufgeführt. 300 Zuschauer kamen insgesamt, es wurde viel gelacht und die Atmosphäre war ausgezeichnet.

Das Stück ist sehr gut gelungen. Es war unterhaltsam und abwechslungsreich, denn durch die vielen verschiedenen Szenen hatte man immer einen neuen Eindruck und konnte sich auf eine neue Situation freuen. Die Szenen wurden zügig gewechselt, es war aber dennoch sehr übersichtlich und man konnte die Darsteller gut verstehen und ihnen gut folgen. (mehr …)

Neujahrskonzert im ausverkauften Haus

Mit Spannung wurde erwartet, wie sich der „Neue“ – Nicholas Milton – als Chefdirigent bewährt. Und …er zog das Publikum mit seinem australischen Charme und britischen Akzent sofort auf seine Seite! Frisch plaudernd führt er durch das Programm, stellte die junge 18-jährige Solo-Violinistin vor und betonte, das man von ihr in den nächsten Jahren noch viel hören würde.

 

„Ha, welch ein Fest“ , ein Beitrag von Barbara Kaiser in Barftgaans online.

 

 

 

 

Silvester-Operette ganz frech

Seit einigen Jahren gibt es eine Renaissance der ursprünglichen Operetten. Man entdeckt, wie wild die Entstehungszeit dieser Werke war und wie anders sie geklungen haben bevor das Klangbild und die Musizierweise dem süßlichen Ton der Nachkriegszeit angepasst wurde.

Es zeigt sich, dass der (Original-)Klang und der Geist hinter diesen Werken ein anderer ist. Kein harmloser, sondern ein krawalliger, aufmischender, subversiv brodelnder Drive, der viel Spaß macht. Paul Abraham ist in dieser Hinsicht so spannend, weil er mehr als jeder andere Operettenkomponist jener Zeit auf den Zug des Jazz aufgesprungen ist und mit einem unglaublichen Talent wirkliche Schlager geschrieben hat.  Paul Abraham hatte nie das Bedürfnis seriös zu sein und das macht ihn heute noch besonders.

 

„Zwischen Hula und Happyend“, ein Beitrag von Barbara Kaiser in der Barftgaans online

 

25 Jahre Baumann & Clausen

Auch nach 25 Jahren sind Baumann und Clausen noch unnachahmlich. Aus ihrer Bühnenpräsens spricht viel Herzblut und Individualität. Durch kleine – nicht im Textskript stehende – Zwischenkommentare wird „Die Schoff“ so persönlich, dass man völlig vergisst, dass auch noch 600 andere Zuschauer im Saal sind.

Kulturkreis Uelzen e.V.
Tel. 0581/800-6246

Öffnungszeiten
Abendkasse: 45 Minuten vor Veranstaltungsbeginn