Artemis Quartett

17. September 2019
mehr »
Ratssaal Rathaus Uelzen
Herzogenplatz 2
Uelzen, 29525 Deutschland
19:30 - 21:30

Ketten der Liebe

18. September 2019
mehr »
Theater an der Ilmenau
Greyerstraße 3
Uelzen, 29525 Deutschland
19:30 - 21:30

18. Internationaler Flötenwettbewerb Friedrich Kuhlau

13. Oktober 2019
mehr »
Theater an der Ilmenau
Greyerstraße 3
Uelzen, 29525 Deutschland
13. Oktober - 19. Oktober

Blick hinter die Kulissen – Die Arbeit einer Jury

16. Oktober 2019
mehr »
Ratssaal Rathaus Uelzen
Herzogenplatz 2
Uelzen, 29525 Deutschland
19:30 - 20:30

Neuigkeiten

Neujahrskonzert im ausverkauften Haus

Mit Spannung wurde erwartet, wie sich der „Neue“ – Nicholas Milton – als Chefdirigent bewährt. Und …er zog das Publikum mit seinem australischen Charme und britischen Akzent sofort auf seine Seite! Frisch plaudernd führt er durch das Programm, stellte die junge 18-jährige Solo-Violinistin vor und betonte, das man von ihr in den nächsten Jahren noch viel hören würde.

 

„Ha, welch ein Fest“ , ein Beitrag von Barbara Kaiser in Barftgaans online.

 

 

 

 

Silvester-Operette ganz frech

Seit einigen Jahren gibt es eine Renaissance der ursprünglichen Operetten. Man entdeckt, wie wild die Entstehungszeit dieser Werke war und wie anders sie geklungen haben bevor das Klangbild und die Musizierweise dem süßlichen Ton der Nachkriegszeit angepasst wurde.

Es zeigt sich, dass der (Original-)Klang und der Geist hinter diesen Werken ein anderer ist. Kein harmloser, sondern ein krawalliger, aufmischender, subversiv brodelnder Drive, der viel Spaß macht. Paul Abraham ist in dieser Hinsicht so spannend, weil er mehr als jeder andere Operettenkomponist jener Zeit auf den Zug des Jazz aufgesprungen ist und mit einem unglaublichen Talent wirkliche Schlager geschrieben hat.  Paul Abraham hatte nie das Bedürfnis seriös zu sein und das macht ihn heute noch besonders.

 

„Zwischen Hula und Happyend“, ein Beitrag von Barbara Kaiser in der Barftgaans online

 

25 Jahre Baumann & Clausen

Auch nach 25 Jahren sind Baumann und Clausen noch unnachahmlich. Aus ihrer Bühnenpräsens spricht viel Herzblut und Individualität. Durch kleine – nicht im Textskript stehende – Zwischenkommentare wird „Die Schoff“ so persönlich, dass man völlig vergisst, dass auch noch 600 andere Zuschauer im Saal sind.

Kulturkreis Uelzen e.V.
Tel. 0581/800-6246

Öffnungszeiten
Abendkasse: 45 Minuten vor Veranstaltungsbeginn