Die Stars sind die Puppen

Die Stars sind die Puppen

Bühne Cipolla mit „Michael Kohlhaas“

 

Ernste Literatur und Puppen – wie passt das zusammen?

„Es geht nicht darum einen ganzen Roman auf die Bühne zu wuchten, sondern herauszuarbeiten, was erzählenswert ist“ sagt Sebastian Kautz, Schauspieler und Regisseur bei der Bühne Cipolla. So wurde Literatur von Thomas Mann, Balzac oder auch Heinrich von Kleist zu einem Markenzeichen der Bühne: „Nicht lustig und trallala, sondern richtige Themen verhandeln! Wir haben wirklich inhaltliche Anliegen“, so Sebastian Kautz.

 

Und wie kam es zu den Puppen?

„Um mich einer Figur als Schauspieler zu nähern, fing ich erst mal mit einer kleinen Form an, einer leblosen Puppe. Das hat dann so gut funktioniert, dass wir anschließend alle Rollen mit Puppen besetzt haben“ erzählt Sebastian Kautz. „Ich komme in einen Flow, wenn ich die Puppe spiele. Ich muss mich deutlich mehr reinsuhlen in die Rollenarbeit als im normalen Schauspiel und viel mehr Energie hineingeben, bis die tote Materie zum Leben erweckt und beseelt ist.“ Das kommt dann aber auch bei dem Publikum an, das sich verführen lässt und die Puppe als Charakter annimmt.

Verwendet werden viele verschiedenartige Puppen: Klappmaul-, Hand-, Stab-, Objekt- und Ganzkörperpuppen, die manchmal auch riesengroß sind. „Wir setzen nicht auf Klein-Klein, wir wollen große Schauwerte und bauen daher richtig üppige Bühnenbilder“ begründet Sebastian Kautz diese Besetzungen.

 

Puppentheater für Erwachsene – worin unterscheidet sich das?

Sebastian Kautz: „Ich spiele offen, bin auf der Bühne sichtbar, will alles offenlegen, man soll mich schwitzen sehen. Ich zeige auch die Mechanik der Puppen, wie ich sie mit den Händen führe.“ Hinzu kommt die Musik, die ebenfalls live auf der Bühne als atmosphärische Untermalung auch tiefe Emotionen ausdrückt. Gero John spielt Violoncello und arbeitet mit einer Loop-Station. Dadurch begleitet er sich quasi selbst und kann so mehrstimmige Klanglandschaften erschaffen. „Diese extreme Verbindung von Spiel und Livemusik, das ist auch unser Alleinstellungsmerkmal.“

 

Neuer Veranstaltungsort

Dieses Stück wird am 26.10.2018 wg. der Schließung des Theaters an der Ilmenau im Neuen Schauspielhaus Uelzen präsentiert. „Wir freuen uns, dass wir dem Kulturkreis helfen können und sind gerne bereit Unterstützung zu leisten, soweit es im Rahmen unserer Möglichkeiten liegt. Auch weil wir gerade das Figurentheater gerne in unserem Haus zeigen wollen.“ sagt Johannes Vogt-Krause. Herzlichen Dank dafür!