Lade Veranstaltungen

Mobbing

© Arno Declair

 

Schauspiel nach dem Roman von Annette Pehnt

MIT Gilla Cremer und Patrick Reerink (Cello)

 

„Wir sind im Krieg“ – so beschreibt der Angestellte Joachim Rühler seinen Büroalltag. Er fühlt sich von seiner neuen Vorgesetzten und den Kollegen ausgebremst, geschnitten, gedemütigt. Aus der Sicht der Ehefrau wird erzählt, wie die soziale Vergiftung am Arbeitsplatz in das Familienleben eindringt.

In der Verbindung von Anteilnahme und Distanz gelingt Gilla Cremer eine Produktion, die von Macht und Ausgrenzung in der Arbeitswelt handelt und behutsam ihre großen Themen Vertrauen, Achtung und Würde ins Alltägliche einzubetten versteht. Das Stück beschreibt, wie sich Mobbing am Arbeitsplatz auf das private Leben auswirkt. Beschreibt, wie der Mann Jo mit seiner Arbeit zugleich zu Hause den Boden unter den Füßen verliert.

Und Jos Frau wird haltlos in den Strudel ihres Mannes hineingezogen, schwankt zwischen Solidarität und Vorwürfen. Gilla Cremer tanzt auf diesem schmalen Grat virtuos. Souverän wechselt sie zwischen Wut, Humor und Selbstironie. Sie lässt in unserem Kopf die Gefühlswelt der Frau ebenso entstehen wie die Arbeitswelt des Mannes mit all seinen Kollegen, seine Welt daheim mit der Familie.

 

Dauer:  2 Stunden inkl. Pause

 

AGENTUR RÜHSEN

 

PRESSESTIMMEN

„Rosenkrieg gegen den Verlust des Lebensglücks… Am Ende herrscht jubelnder Beifall für eine großartige Schauspielerin“ (Die Welt)

„Nichts ist von ihm übrig…Ein packendes Solo-Theaterstück…“ (FAZ)

 „Es gibt sie ganz selten, diese besonderen Theaterabende, nach denen man als Zuschauer einfach nur glücklich ist, dabei gewesen zu sein.“ (Hamburger Morgenpost).

 

 

gefördert von:

 

VORVERKAUF
€ 20,–
€ 17,- für Mitglieder
€  9,– für Schüler / Studenten

ABENDKASSE
zzgl. € 2,– (außer Mitglieder)

GRUPPENRABATT
für 10 Vollzahler – 1 Freikarte

 

 

CORONA-HINWEIS:

Es gilt die 2-G-Regelung verschärft:
• Einlass erfolgt gegen Nachweis für vollständig Geimpfte und Genesene
• Mindestabstand 1,5 m
• Maskenpflicht bis zum Sitzplatz, während der Vorstellung darf die Maske abgenommen werden.
• Kontaktnachverfolgung (durch Hinterlegung der Kontaktdaten beim Kauf des Tickets)
• Gastronomie ist geschlossen

Von der 2G-Regel ausgenommen:
• Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre
• Gäste, die mit einem Attest belegen können, dass eine Impfung für sie aus medizinischen Gründen nicht möglich ist.
• Schwangere und stillende Mütter.
• Menschen, die an einer klinischen Studie teilnehmen
Es wird in diesen Fällen ein ärztliches Attest und der Nachweis über einen aktuellen (24 Std.) negativen Antigen-Schnell-Test beim Einlass benötigt.

 

April 02 2022

Details

Zeit: 19:30 Uhr
Eintritt: 20 Euro
Art der Veranstaltung:
Veranstaltungsort: Theater an der Ilmenau